Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Bibel lesen und verstehen


Viele  würden das ja gerne, trauen sich aber nicht so richtig, die Bibel zu lesen.
Warum? Zu dick? Zu heilig? Zu kompliziert?  Welcher Übersetzung kann man trauen?
Zu dick? Na klar - Die Bibel ist eigentlich kein Buch, sondern eine ganze Bibliothek.
Zu heilig? Das hängt davon ab, wofür man das Buch braucht.
Zu kompliziert? Nicht einfach, ja - aber haben Sie es schon mal gemeinsam versucht?

 

"Am Anfang ..." - Bibel lesen und verstehen.
Nächstes Treffen: Samstag,  8. Mai 2021, 10-12 Uhr 

Sie brauchen einen PC oder Laptop mit Kamera und Lautsprecher (oder Kopfhörer) und einen Internetzugang. Die Zugangsdaten für die Nutzung einer Videokonferenz-Plattform bekommen Sie persönlich zugeschickt.

Kontakt: Pfr. Peter Martins, martins@zgh-friedenau.de, mobil: 0172.314 90 82  

Die Bibellektüre sollte ursprünglich in unseren Gemeinderäumen stattfinden.Jetzt hat es erst mal digital begonnen, darauf stellen wir uns weiter ein. Miteinsteigen ist jederzeit möglich. In der Regel findet diese Veranstaltung jeden zweiten Samstagvormittag im Monat statt.


Wie gehen wir vor?

Wir fangen da an, wo die Bibel beginnt und bleiben dem Text "auf den Versen": 1. Mose 1, Genesis 1. 
Wir lesen Schritt für Schritt, teilen unsere Fragen an den Text, suchen gemeinsame Zugänge. Der theologische und religionsgeschichtliche Zugang ist dabei einer. Es gibt andere - soviele, wie Teilnehmende da sind.

Bringen Sie am besten die Bibel mit, die Sie schon haben. Je mehr Übersetzungen - auch in andere Sprachen - desto besser. Es gibt ein paar Empfehlungen, wenn jemand noch keine Bibel hat. Stets aber werden wir auf den Ausgangstext der Bibel zurückkommen, wie er in den maßgeblichen wissenschaftlichen Texteditionen vorliegt.

Einzige Voraussetzung der Teilnahme ist Interesse und Offenheit für gemeinsame Entdeckungen am Text. Immer wieder geht es darum, die eigenen Überzeugungen und Annahmen über den Text vom Text selbst her infrage stellen zu lassen, um zu neuen "Anfängen des Verstehens" zu kommen.