Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Familienwochenende 2022 in Baitz

Die Kinderherberge in Baitz (südwestlich von Berlin) ist ein liebevoll restaurierter märkischer Bauernhof mit 4000 qm Grundstück mit eigenen Tieren und einem großen Spielplatz. Wir haben beide Häuser mit drei Etagen für uns reserviert. Bis zu 40 Betten stehen zur Verfügung. Kleinkinder können ggf. in Reisebetten untergebracht werden. Wir beginnen unser Wochenende um 18 Uhr mit einem gemeinsamen Abendessen und enden am Sonntag nach dem Mittagessen. 

Für mehr Infos schaut nach unter www.kinderherberge.de 

Anmeldungen sind noch möglich, die Plätze sind begrenzt! 

Anmeldeformalitäten und weitere Infos in diesem Flyer.

Karen Steinmetz und Peter Martins

Weitere Fragen?  Bitte nehmt Kontakt auf zu: 
steinmetz@zgh-friedenau.de  

Karen Steinmetz
Sozialpädagogin Arbeit mit Kindern und Familien
Seelsorge mit Kindern und Jugendlichen  Kirchengemeinde
Zum Guten Hirten Bundesallee 76a
12161 Berlin
Mobil: 0157/50117330

Familienwochenenden

 

 

 

 

 

 

Bericht über das Familienwochenende in Kirchmöser (2019)

Ankommen im Hier und Jetzt 

„Alles hat seine Zeit“ lautete das Motto des diesjährigen Familienwochenendes vom 21. –23. September 2019. Die Bibel formuliert es in Prediger 3: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde“. Hier wird unser Blick in gleicher Weise auf das Geborenwerden wie auf die Vergänglichkeit gerichtet. Dem Judentum, Christentum und dem Islam ist die Vorstellung gemein, dass Gott die Zeit gehört. Wobei der Fokus der Bibelworte nicht etwa nur auf Geburt und Vergänglichkeit liegt. In ganz besonderer Weise widmen sie sich der Gegenwart. Denn auch weinen, klagen, lachen und tanzen haben ihre Zeit – nichts läge also jungen Familien näher, als diese Worte mit Inbrunst zu bestätigen. Als wir Familien uns zusammen mit Karen Steinmetz und Peter Martins in das bei Brandenburg an der Havel gelegene kleine Örtchen Kirchmöser aufmachten, lagen zweieinhalb Tage voller Besonderheiten vor uns. Beim Zusammensein am Lagerfeuer, gemeinsam singen, spielen, essen, reden, wandern, entdecken sowie der Gottesdienstvorbereitung und Feier am Sonntag konnten wir auf besondere Weise die Gegenwart Gottes spüren. Fern vom Alltag waren wir alle angekommen. Im Hier und Jetzt. 

Jürgen-M. Edelmann, Simon Heller